Herzlich Willkommen auf der Seite der KLINIK BAVARIA Kreischa.

 

Auf den nachfolgenden Seiten möchten wir Sie über unsere Intensiv-Reha informieren und Ihnen Ihre Fragen dazu beantworten.

 

Sollten für Sie dennoch einige Dinge unklar geblieben sein, stehen wir Ihnen unter den Kontaktdaten sehr gern zur Verfügung.


Download
Radiospot_Intensiv-Reha.mp3
MP3 Audio Datei 1.6 MB
Download
Radiospot_Dialyse.mp3
MP3 Audio Datei 942.8 KB
Download
Radiospot_Trachealkanüle.mp3
MP3 Audio Datei 1.0 MB

Was ist Intensiv-Reha und was sind die medizinischen Kriterien?

Ihr Angehöriger liegt seit mehr als 2 Wochen auf einer Intensivstation im Krankenhaus?

Nachdem das Leben Ihres Angehörigen gerettet wurde, leidet er nun an den Folgen dieser Behandlung, wie z. B. Abhängigkeit vom Beatmungs- oder Dialysegerät, damit verbundenen medizinischen Zugängen (Kabel, Schläuche) sowie Kraftlosigkeit und Bewegungseinschränkungen.

 

In der Intensiv-Reha liegt unser Schwerpunkt auf der Therapie der oben genannten Behandlungsfolgen bzw. der Begleiterscheinungen, um den Patienten von den Geräten und Zugängen zu befreien und ihm Kraft und Mobilität zurückzugeben. Dies ist das Ziel unserer Anstrengungen. Unsere Erfahrung aus 10 Jahren Behandlung chronisch-kritisch kranker Patienten hilft uns und auch Ihnen auf diesem Weg. 

 

Spezialisierte Therapien und medizinische Leistungen für die Behandlung der Folgen - wie sie in der Intensiv-Reha in Kreischa möglich sind - können Ihrem Angehörigen in dieser Art und Intensität im Krankenhaus in dieser Gesamtheit nur teilweise geboten werden. Geriatrische oder anderweitige Komplexbehandlung sind nicht auf die Therapie und die Entwöhnung von z. B. Beatmungsgeräten ausgerichtet.

 

Die Intensiv-Reha der KLINIK BAVARIA Kreischa kann mit ihrem allumfassenden und langjährig bewährten Behandlungsangebot verschlossen geglaubte Türen zurück in das aktive Leben öffnen.

 

Die darüber hinaus benötigte Verzahnung von spezialisierten Therapien, pflegerischen und medizinischen Leistungen der unterschiedlichsten Fachbereiche machen die Intensiv-Reha aus.

 

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unsere Experten-Teams in den Bereichen Medizin, Therapie & Pflege vor.

 

Prüfen Sie, ob die Intensiv-Reha für Ihren Angehörigen eine Möglichkeit ist.

Ihr Angehöriger ist derzeit künstlich beatmet und leidet darüber hinaus an einem oder mehreren der folgenden medizinischen Kriterien:

 

* akutes Nierenversagen/Dialyse

* Trachealkanüle (Beatmungsschlauch)

* Wundheilungsstörungen

* Multiresistente Erreger (Keime)

* Künstliche Ernährung

* Kunstherz/Herzschrittmacher

* Zustand nach Organtransplantation

* Adipositas per magna

* Zustand nach Sepsis (Blutvergiftung)

* Querschnittlähmung

 

Dann könnte das Behandlungskonzept der Intensiv-Reha in der KLINIK BAVARIA Kreischa für Ihren Angehörigen geeignet sein.

 

Weitere Antworten auf Ihre Fragen finden Sie hier.

 

Unsere Erfolge

 

 

Wir konnten nachweisen, dass zwei von drei Patienten, die von einer Intensivstation zu uns verlegt wurden, mit Hilfe unseres 18-stufigen Therapieplans (Weaning-Konzept) von der künstlichen Beatmung befreit wurden.

 

Die überwiegende Zahl der beatmungsentwöhnten Patienten konnten ebenfalls von der Trachealkanüle befreit werden.

 

Einer von vier Intensivpatienten, die zu uns in die Intensiv-Reha verlegt wurden und eine akute Nierenschädigung mit damit verbundener Dialysepflicht auf der Intensivabteilung erlitten haben, konnte dank individuell abgestimmter und engmaschig kontrollierter Therapie von der Dialyse langfristig entwöhnt werden. Darüber hinaus steigert es auch die Chancen auf Erfolge beim Weaning (s. oben).

 

 

 

Unsere Angebote

Ausführliche Informationen zu unseren Angeboten für Sie als Angehörigen finden Sie hier.

Entlassmanagement

Informationen zum Entlassmanagement finden Sie in diesem Flyer: 

Download
Flyer_Entlassmanagement_102017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über alle Aspekte für den Weg in ein aktives und selbstbestimmtes Leben.

Hier finden Sie Informationen zu unserem Phasenmodell (nach Prof. Dr. Frank Oehmichen).